Zum Hauptinhalt springen

Gymnasium Wendelstein

In der Gibitzen 29 • 90530 Wendelstein • 09171 81 88 00

Der Schulgarten erwacht aus seinem Dornröschenschlaf

und geht in den Winterschlaf

Nachdem im letzten Jahr nicht nur Gras, sondern jede Menge Unkraut über den Schulgarten gewachsen ist, wurde er von einem starken Team von 14 Schüler*innen zu neuem Leben erweckt.

Zu Beginn des Schuljahres waren weder Beete noch Wege zu erkennen und viel Arbeit lag vor dem Team. Das Unkraut wurde komplett gerodet, Hochbeete und Wege freigelegt, Spaliere und Sträucher versetzt. Danach wurde der ganze Garten umgegraben und ein Teil mit Laub bedeckt. Das Laub soll den Boden schützen und gleichzeitig zur Düngung dienen. Zur besseren Strukturierung wurden die Beete mit alten Backsteinen, alten Dachziegeln, Feldsteinen, alten Tontöpfen, Stämmen und alten Pfählen abgegrenzt. Dabei kamen im Sinne der Nachhaltigkeit nur recycelte Materialien zum Einsatz.

Im Oktober pflanzten wir außerdem schon Erdbeeren, Knoblauch, Charlotten und Wintersteckzwiebeln für die nächste Saison ein. Auch wurde durch Colakraut, Salbei, Pfefferminze, Pimpinelle, Meerrettich, Melisse, Topinambur und Bergbohnenkraut ein erster Grundstein für die Kräuterbeete gelegt. Die Beerensträucher wurden innerhalb des Gartens versetzt und zwei Minikiwis kamen zur Beerenvielfalt hinzu.

Da die Regentonne im Schulgarten nicht gerade optisch ansprechend daherkam, wurde sie mit Haselnussstecken verkleidet und ihr Dach bekam einen Steingarten mit Mauerpfeffer, Hauswurz und Fettblatt. Dieser kleine Dachgarten ist nicht nur schön anzusehen, sondern ist als Magerstandort auch eine Insektenweide im Frühjahr und Sommer.

Aber auch die künstlerische Kreativität kam nicht zu kurz. Mit Mosaiksteinen wurden Trittsteine belegt, die jetzt den Eingang des Schulgartens zieren.

Um auch schon einen kleinen Vorgeschmack auf die nächste Ernte zu bekommen, wurde zusammen süßes Kürbiskompott gekocht, das den Schulgärtnern jetzt als kleine Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten dient und ursprünglich am Weihnachtskulturabend verkauft werden sollte.

Die Planungen für das neue Gartenjahr laufen bereits bei der Beet-Planung auf Hochtouren und wir freuen uns schon alle auf das leckere Gemüse und Obst, das wir anbauen und ernten wollen.

Johanna Brandl