Zum Hauptinhalt springen

Gymnasium Wendelstein

In der Gibitzen 29 • 90530 Wendelstein • 09171 818 800

Umgang mit unbegründeter und unbegründbarer Prüfungsangst

Dieses Gespenst kann jeden treffen. Vor allem während der Pubertät (aber auch später noch) wird unser seelisches Gleichgewicht manchmal empfindlich getroffen von Umständen, die uns anderntags und andernorts nicht aus der Bahn geworfen hätten.

Du bist gut vorbereitet, du hast geübt, die Abfrage zu Hause lief bestens, du hattest noch nie eine schlechte Note, oder du hast dir vielleicht noch nie viel aus manchen schlechten Noten gemacht?

Und plötzlich: Du sitzt vor einer Schulaufgabe und bekommst das kalte Grausen. Alles weg, das Gehirn leer wie ein Luftballon. Angst macht sich breit, vor der schlechten Note, davor, sich selbst, die Lehrerin oder den Lehrer zu enttäuschen, die Eltern, Oma und Opa? Je schlimmer du das findest, desto weniger vermagst du aufs Blatt zu bringen. Es wird eine Sechs, es geht gar nicht anders als eine Sechs zu werden, denn da steht ja immer noch nichts auf dem Blatt ... dies ist ein Alptraum, der gar nicht so wenige Schülerinnen und Schüler nicht nur nachts ereilt, sondern in der täglichen Schulrealität.

Abb.: Schlechter Berater: Der Pleitegeier.

 

Was ist zu tun?

Gegenmaßnahmen scheinen einfach zu sein, wenn es Gründe für die Prüfungsangst gäbe. Dann könntest du hier weiterlesen.

Wenn es diese Gründe nicht gibt, ist die Angst irrational, sie findet nur in deinem Kopf statt. Dort ist auch der Ort, an dem man ihr begegnen kann.

 

  • Führe dir diese unbegründete Angst vor Augen!
  • Erkläre dir selbst, dass du alles Nötige und Mögliche getan hast, ...
  • dass es keinen Grund gibt und dir nichts passieren kann.
  • Lasse die Eule den Geier verjagen (s. Bild).
  • Gewöhne dich an Zeitdruck! Lege dir für deine Hausaufgaben vorab einen zeitlichen Rahmen fest! Beobachte dich bei der Bewältigung dieser Vorgabe!
  • Vermeide ansonsten Hektik in der Vorbereitung! Halte den letzten Tag vor der Schulaufgabe frei vom Lernen!
  • Stehe am Tag der Schulaufgabe rechtzeitig auf! Iss und trinke genügend!
  • Vermeide den Kontakt zu Menschen, die dich mit ihrer Hektik anstecken könnten!
  • Versuche, Dich zu entspannen! Methoden zum Ruhig-Werden findest du weiter unten.
  • Frage zu Beginn der Arbeit, was dir unklar ist!
  • Lies die Aufgaben durch und achte genau darauf, was zu tun ist (suche nach den Operatoren)!
  • Halte Ordnung in deiner Bearbeitung und kennzeichne, was du bereits geschafft hast!
  • Wenn du nicht weiterkommst, so erledige erst, was du schaffen kannst, und wende dich erst danach den schwereren Aufgaben zu! Alles bereits Erledigte trägt zu deiner Beruhigung bei.
  • Sammle deine Erinnerungen an solche Situationen: Wann trat die Angst auf? Wann ging sie vorüber?

Abb.: Gute Beraterin: Die Eule der Weisheit.

Wie kannst du (wieder) ruhig werden?

In einer Stresssituation ist es schwer, wieder die Kontrolle über das eigene Verhalten zu gewinnen. Die Gründe dafür findest du hier.

Hier folgen einige Vorschläge, wie du dennoch wieder zur Ruhe finden kannst:

  • Du hattest bereits oft im Leben Erfolg. Erinnere dich daran!
  • Rede dir gut zu! »Ich schaffe es!«
  • Atme tief ein und langsam aus!
  • Schaue nicht auf andere!
  • Suche die Aufgabe, die du am besten kannst!
  • Nimm einen Glücksbringer in die Prüfungssituation mit dem du ein Erfolgserlebnis oder ein ruhiges und sicheres Gefühl verbindest!
  • Oder wähle ein Ruhebild (z.B. ein Foto oder etwas Selbstgemaltes) mit ähnlicher Funktion
  • Frage an unserer Schule nach Angeboten der Lifekinetik!

Eine solche Selbstberuhigung funktioniert umso besser, je öfter du sie übst, zum Beispiel während der Hausaufgaben.

 

Hilfe von außen

Bei aller Möglichkeit zur Selbsthilfe ist irrationale Prüfungsangst nichts, wofür man sich schämen muss. Auch wird von niemandem erwartet, dieses Problem selbst in den Griff zu bekommen. Es gibt Menschen in deiner Schulumgebung, die schon anderen aus solchen Problemen und belastenden Situationen herausgeholfen haben:

Hilfe bekommst du von ...

 

Verantwortlich für den Inhalt: Melanie Humphreys (Schulpsychologin), Claudia Leder und Werner Bloß (Stufenbetreuerin & Stufenbetreuer)